Dreitageswanderung der Naturfreunde Lenzburg vom 2. bis 4. Juni 2019

Dreitageswanderung der Naturfreunde Lenzburg vom 2. bis 4. Juni 2019

Kurzer Reisebericht

1.Tag  (Sonntag, 2. Juni 2019)

(Wetter ausgezeichnet; Sonnenschein bei 28°)

Aussicht vom Hohen Kasten
Aussicht vom Hohen Kasten

10 gut aufgelegte Naturfreunde fahren mit der SBB von Lenzburg nach St. Gallen. Unsere Organisatorin Veronika mit Habu holen uns am Bahnhof ab und begleiten uns zum Hotel Vadian. Nun ist das Dutzend voll. Wir deponieren unser Gepäck im Hotel und begeben uns ins Kaffee um eine Zwischenverpflegung einzunehmen. Eine Tourismus-Hostess holt uns um 12.00 Uhr ab und führt uns durch die Altstadt. Nach gut 1½ Std. sind unsere Köpfe mit vielen Informationen gefüllt. Nach einem Bier beziehen wir unsere Hotelzimmer und gehen anschliessend zur Talstation der Mühleggbahn (das älteste innerstädtische öffentliche Verkehrsmittel), die uns in die Nähe des Schlosses Falkenburg bringt. Ein Fussmarsch führt uns auf einem Höhenweg (770 m ü.M.) an den vier Weiern entlang bis zu den Dreilinden. Die grossen Weier sind bei solch schönem Wetter von Badenden gut besucht. Im Restaurant Scheitlinsbüchel finden wir nun Platz für ein kühles Getränk. Der Rückweg zum Schloss Falkenburg, wieder den Weiern entlang mit Sicht über die Stadt St. Gallen, ist eindrücklich. Das wohlverdiente Nachtessen geniessen wir bei schöner Abendstimmung. Die Rückkehr führt uns selbstverständlich noch über ein Schlummerbecher zum Nachtlager.

Ein eindrücklicher und erlebnisreicher Tag geht zu Ende.

2. Tag  (Montag, 3. Juni 2019)

(Wetter; wie Sonntag)

Nach dem Frühstück marschieren wir zum Bahnhof und fahren mit der Appenzellerbahn nach Brülisau. Anschliessend bringt uns die Seilbahn auf den Hoher Kasten (1800 m ü.M.). Die Fernsicht nach allen Richtungen ist ausgezeichnet. Nachdem wir alles gesehen haben, nehmen wir im Drehrestaurant das Mittagessen ein. Nach der Talfahrt mit der Seilbahn fahren wir mit dem Publi Car nach Meistersrüte zur musikalischen Überraschung. In einer Schreinerei werden wir von einem Mann in Appenzellertracht begrüsst und anschliessend in die Künste des Hackbrettes eingeweiht. Der Herr in der Tracht war Hackbrettbauer Johannes Fuchs. Eine weitgereiste sehr interessante Persönlichkeit (siehe www.hackbrett.ch). 

Johannes Fuchs

Nach der Rückkehr nach St. Gallen um 18.00 Uhr dürfen wir in der schönen Gartenwirtschaft im Restaurant Schwanen in der Altstadt das Nachtessen einnehmen.

Wieder ist ein schöner, erlebnisreicher Tag zu Ende.

3. Tag (Dienstag, 4. Juni 2019)

(Wetter; wie der Vortag)

Wir treffen uns nach dem Frühstück beim Bahnhof St. Gallen und legen unser Gepäck ins Schliessfach. Der Appenzellerbahn Event ist angesagt. Er kann beginnen: 

Beim Bahnhof Appenzellerbahn fährt ein Büssli der Bäckerei Gschwend vor. Zwei  runde Tischli werden aufgestellt und darauf Getränke, belegte Brote und Patisserie verteilt. Unser Apéro steht zum Verzehr bereit. Nach ½ Std. steigen wir in die Appenzellerbahn und fahren nach Gais. Im Restaurant Krone wird uns ein gemischter Salat serviert. Nachdem wir den Salat gegessen haben, steigen wir wieder in den Zug und fahren nach Appenzell weiter. Im Romantik-Hotel Säntis ist der Hauptgang fällig. Nach dem Mittagessen führt uns wieder eine Hostess durch das Städtchen Appenzell und berieselt uns mit vielen Appenzeller-Informationen. Nach dem Rundgang geht’s ins Kaffee Fässer und der Event wird mit einem Dessert kulinarisch beendet. Das anschliessende lädele in Appenzell ist im Preis nicht inbegriffen. Um 18.00 Uhr Bahnrückfahrt nach St. Gallen. Das Gepäck wird aus dem Schliessfach geholt und ab nach Hause.

Hotel zur Krone, Gais
Hotel Säntis, Appenzell

Rückblick

Wir haben das Appenzellerland als sehr schöne Landschaft wieder kennengelernt. Die Leute sind sehr zuvorkommend, hilfsbereit und sehr freundlich.

Die Dreitageswanderung war für uns Senioren ein gelungener Anlass. Ohne Stress, abwechslungsreich, informativ und einfach gemütlich. Das Wetter spielte auch mit, es konnte nicht besser sein.

Wir glauben, dass sich Veronika als Organisatorin selber übertroffen hat. Es waren 3 wundervolle Tage.

Liebe Veronika und Habu nochmals recht herzlichen Dank.

W.B.

Schreibe einen Kommentar

Nach oben