Reiseberichte

Weihnachtsmarkt Zofingen

 

Eine Gruppe der Naturfreunde besuchte am Freitagabend, 7. Dezember den Weihnachtsmarkt in Zofingen. Es herschte eine gute Stimmung wobei das gute Essen eine grosse Rolle spielte. Leider wurde der Rückweg zum Bahnhof eine Herausforderung. Wind und Regen trugen dazu bei, dass alle so richtig durchtränkt in den Zug stiegen. Gerne ging man nach Hause um so schnell als möglich unter eine warme Dusche zu kommen.

Vom Lindenberg auf den Horben

Am Mittwoch  den 17.Oktober trafen sich am  Morgen um 8.50 in Lenzburg 20 Wanderer die schon gut gelaunt mit dem Zug nach Hitzkirch fuhren .

In Müswangen im Restaurant Linde gab es schon die erste Stärkung . Danach ging es auf dem Wanderweg auf den  Horben. Bei sehr schönem Wetter  mit fast klarer Bergsicht.

Nach  dem Mittagessen wanderten wir alle gut gelaunt auf dem Freiämterweg zum Bus nach Hämikon Berg . Im Zug konnte man  sich  ausruhen  und es gab gute Gespräche über dies und das.

Ein sehr schöner Wandertag ging zu Ende .

 

 

Wanderung auf die Sissacherfluh 18. Sept. 2018

Bei schönstem Wetter machte sich in Lenzburg eine kleine Gruppe auf den Weg nach Sissach. Mit Zug und Postauto ging es zu Fuss weiter. Erst dann gab es den ersten "Beizenhalt". Der Aufstieg war nicht allzu lange aber die Steigung war nicht zu verachten. Da im Baselbiet immer noch das Feuerverbot gilt, genossen wir alle ein feines Mittagessen im Restaurant. Vom Aussichtspunkt bewunderten wir nochmals die tolle Rundsicht bevor wir uns an den Abstieg machten. Alle waren froh, als wir beim Bahnhof ankamen. Diese Tour war zwar nicht so lang, aber der Abstieg nahrhaft!

Die Sissacherfluh von unten

Bodensee unsicher gemacht

 

 

 

(habu) 12 Naturfreunde-Mitglieder machten sich auf, auch dieses Jahr einen dreitägigen Besuch des Bodensees zu machen. Montag, 4. Juni 2018 besteigen des direkten Zuges nach Bregenz. Nach knapp drei Stunden empfängt die Reiseleiterin Veronika Füllemann mit Habu die Gruppe. Die Begrüssung findet bei schönem Wetter statt. Das Gepäck darf in das Auto von Habu verfrachtet werden. Nach einem Imbiss im Bahnhofrestaurant wird der öffentliche Bus bestiegen, der die Gruppe nach Hard zum Hotel Angelika transportiert. Nach dem Zimmerbezug spaziert die Gesellschaft in das Gelände des Strandbades und geniesst den einen oder anderen Apero. Zum Nachtessen sucht man das Restaurant Engel auf und wird dort bestens a la Carte verpflegt. Die Reisestrapazen waren nicht ohne, so dass die meisten ins Hotel zurückmarschierten und dort mit oder ohne Absacker den verdienten Schlaf fanden.

 

Der zweite Tag begann mit Frühstück und einer Busfahrt zum Bregenzer Hafen. Dort wurden sie vom Schiff nach Lindau erwartet. Die meisten sahen die Sonnenkönigin, die ebenfalls im Hafen lag, das erste Mal und staunten über die Grösse und das futuristische Aussehen dieses Eventschiffes.

In Lindau machte man zuerst einen Städtchen-Rundgang, vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, ein bisschen Lädelen gehörte dazu, bevor man das Mittagessen genoss. Verpflegt machte man sich wieder auf mit dem Schiff zurück nach Lindau. Ein kurzer Marsch zur Talstation der Pfänderbahn, die die Passagiere in einer Gondel nach dem Pfänder-Gipfel fuhr. Das Wetter war leider dunstig, so dass man nur erahnen konnte, welch prächtige Aussicht über den Bodensee man verpasste. Ein Gipfelrundgang machte oben den Abschluss, bevor man wieder hinunterfuhr. Beim Bahnhof genoss man wiederum einen Apero und beratschlagte, wo das Nachtessen stattfinden könnte. Die Idee, das Lokal beim Strandbad Hard aufzusuchen, wo der gestrige Apero getrunken wurde, fanden alle gut. Man musste es auch nicht bereuen, denn Essen und Bedienung waren hervorragend. Gemeinsam marschierte man zum Hotel. Die einen suchten sofort die Zimmer auf eine zweite Gruppe um Mitternacht und Unverbesserliche hielten es länger aus.

 

Schon früh war Tagwache am Abschlusstag. Morgenessen und Gepäckverladen war angesagt. Vor acht Uhr ging es mit dem Bus zum Bahnhof Bregenz und danach mit dem Zug nach Rorschach. Dort wartete ein Schiff für eine Fahrt nach Rheineck durch das Naturschutzgebiet am alten Rhein. Sicher ein Paradies für Vogelkundige. Umsteigen zur Zahnradbahn nach Walzenhausen und mit dem Postauto nach Heiden. In einem ehrwürdigen Appenzeller-Restaurant wurde das Mittagessen eingenommen. Gleich vis-a-vis konnte man ins Henry-Dunant-Museum dislozieren, wo uns eine kundige Führerin über das Leben des Rot-Kreuz-Gründers erzählte, der eben in diesem Haus nach einigen Wohnsitzjahren starb.

 

Nach diesem interessanten Vortrag folgte der Beginn der Heimreise. Marsch zum Bahnhof Heiden, mit der offenen Appenzellerbahn hinunter nach Rorschach, Gepäck in Empfang nehmen, Abschied nehmen von der Chefin Veronika und Habu und mit dem Zug über Romanshorn, Zürich heim nach Lenzburg. Alle waren eigentlich zufrieden und es fiel der Wunsch, dass man in einem Jahr wieder so eine Reise in den Osten planen könnte.

 

Seniorenwanderung 19. Juni 2018

 

   

ek. Bei strahlendem Wetter durfte ich am Bahnhof Kölliken die Wanderer in Empfang nehmen. Nach einer Stärkung, Kaffee und Gipfeli im Bären, wanderten wir gemächlich Richtung Höchi. Im Wald angekommen, ging es im Schatten weiter über die Aegerten zum Chutz. Dort wurden wir von den Feuermachern Hansruedi und Röbi erwartet. Der Apéro konnte beginnen. Schon kurz darauf lagen die ersten Würste auf dem Grill. Alle freuten sich an der schönen und liebevoll betreuten Hütte. Das gemütliche Zusammensein wurde in vollen Zügen genossen. Der etwas kürzere Rückweg war schnell geschafft. Noch ein Abschiedstrunk in der Gartenwirtschaft und der Zug nach Lenzburg konnte wieder bestiegen werden. Es war für alle ein schöner Tag mit super Wetter und noch besserer Stimmung.